News

Schützenfest in Gifhorn

Geschrieben von Webmaster am .

Endlich wieder Schützenfest! Die Traditionen werden wieder gelebt, nachdem zwei Jahre nichts ging... Und da sind wir als LSV-Gifhorn e.V. natürlich direkt dabei! So wie all die Jahre vor Corona auch konnten wir uns dieses Jahr endlich wieder stolz auf dem Gifhorner Schützenfest Umzug mit unserem Festtags-Anhänger präsentieren.

Am Donnerstag dem  16.06.2022 wurde der "Brücke" genannte Anhänger, mit dem wir immer durch Gifhorn fahren, von Stefan Schacht nach Gifhorn zur Werkstatt der Modellflieger gebracht. Dort begann auch prompt die Vorbereitung. Bjarne Wendt, Jan Wendt und Adolf Laub installierten die Aufbauten und für das Schmücken kamen noch ein paar Birkenzweige zum Einsatz.

Installieren der Aufbauten

 

Der Kofferraum voll Birkenzweige

Doch dann gab es einen Schrecken: Der Anhänger hat keinen TÜV, das ist wohl in den letzten beiden Jahren fehlender Nutzung übersehen worden! Also ging schnell Freitag früh zum TÜV. Da ist gottseidank alles gut gelaufen! Danke an Bernd Schulte und Georg Bergmann, die sich darum gekümmert haben!

Nun stand dem Umzug nichts mehr im Wege. Noch schnell ein bisschen Birkengrün besorgt und dann konnte am Sonntag die restlichen Arbeiten erledigt werden. In windeseile wurden, so wie es schon Tradition ist, eine vielzahl an Modellen von Henry Ganz und Hendrik Bergmann an den Anhänger gebracht. Kurz darauf ging es auch schon los. Leonard Arndt, Justus Arndt, Florian Arndt, Jan Halaczinsky, Conner Kranich und Hendrik Bergmann machten sich auf dem Anhänger bereit Bonbons zu verteilen. Ein großes Lob an Günter Leineweber: Er hat das Gespann stets sicher durch die, zum Teil doch sehr engen, Wege gesteuert.

Günther und Adolf freuen sich auf den Umzug...

Der Anhänger fertig präpariert

 

Günther manvriert das Gespann präzise durch die Straßen

Beim Umzug

Glückliche Gesicheter auf dem Anhänger :-)

Das war ein riesen Erfolg! Vielen Dank an alle Beteiligten!

Ausbildungsfortschritte im Juni

Geschrieben von Webmaster am .

Im Juni gibt es wieder eine Reihe an Ausbildungsfortschritten bei unseren Flugschülern zu berichten. Den Auftakt liefert Esther, die am 11.06. einen Anlauf auf die 50km Strecke unternahm, die jeder Flugschüler auf dem Weg zur Prüfung als letzten großen Schritt absolviert. Diese wird im Einsitzer mit einem schriftlichen Flugauftrag außerhalb der Sichtweite des Fluglehrers geflogen. "Bereite mal eine Zielrückkehrstrecke nach Gardelegen vor" war die Vorgabe von Lehrer Martin. "Schade, dass die Ka8 nicht da ist, aber dann nehme ich den Astir" musste sich Esther noch eine TRäne wegdrücken. Dann startet sie und legt mit einem ordentlichen Rückenwind los.

Kurze Zeit später kommt die Vollzugsmeldung: "Bin in Gardelegen gelandet!!". Da hatte sie das mit der Zielrückkehrstrecke etwas anders interperetiert, als es gemeint war, dass sie direkt noch in der Luft herumdreht. Egal, macht nichts, das sind ja 50km und so haben wir den Astir im Anschluss einfach mit einem Flugzeugschlepp aus Gardelegen zurückgeholt. Hier noch der Flug auf weglide.

Esther zufrieden nach der Landung in Gardelegen

Tags darauf war es Ulf Habermalz, der ebenfalls den Astir für die 50km nach Gardelegen nutzen wollte. Da haben wir ihm noch einmal genau erklärt, wie es gemeint ist: "Ulf, fliege nach Gardelegen und schau Dir Wetter und Motivation für den Rückweg an. Wenn das Wetter noch geht und Du noch fit bist, wende direkt über Gardelegen und komme wieder nach Wilsche. Wenn nicht, lande da und wir holen Dich ab." "Alles klar, läuft" kam dann nur von Ulf, als er ins Flugzeug steigt und dann etwas mehr als 2h später wieder in Wilsche einschwebt... Hier noch der Flug auf weglide.

Leider haben wir von Ulf kein Bild. "Der Astir steht schon in der Halle..."

In der Woche drauf sind unsere etwas "frischeren" Schüler dran. Sarah Bartkowiak und Arne Krüger haben sich inzwischen soweit auf den Einsitzern eingeflogen, dass sie die B Prüfung absolvieren können. Das macht Arne im Astir unter den Augen von Fluglehrer David.

Arne (links) mit Lehrer David nach den drei Prüfungsflügen

Sarah meinte nur pragmatisch: "Nimm Du den Astir, auf der 21 ist heute wenig los. Dann fliege ich mit der die B, damit es schneller geht" Gesagt, geflogen, sie setzt sich hinein, die Winde zieht an und sie zeigt Fluglehrer Didi, dass sie Rollübung, Kreiswechsel mit Überleiten und eine Ziellandung sicher und reproduzierbar darbieten kann. Leider haben wir auch von ihr kein Foto, jedenfalls keines, das der Netzmeister hätte...

Am Ende wünschen wir Esther und Ulf viel Erfolg bei der praktischen Prüfung und Arne und Sarah viel Spaß in der weiteren Ausbildung und allen jederzeit eine sichere Landung!!

Fliesenlegen...

Geschrieben von Webmaster am .

Am Tag nach der Vorführung der Breezer hört man Geräusche aus der Damendusche. Richtig, die wird ja gerade modernisiert, also sehen wir uns das mal an. Marianne und Jürgen sind dort fleißig zugange und kleben die Fliesen an die Wand, wo auch die Duschen montiert werden sollen.

Die ersten Fliesen links unten an der Wand

Selbst spät abends, als es draußen schon dunkel wird, sind sie noch aktiv. Der Fortschritt ist offensichtlich :-) So sieht es doch schon deutlich besser aus!! Danke Euch für das Engagement, wir freuen uns schon auf das Ergebnis.

Jetzt ist der größte Teil der Wand schon fertig.

 

Die Breezer schleppt sie alle...

Geschrieben von Webmaster am .

Schon seit einiger Zeit tragen wir uns im LSV mit dem Gedanken, ein neues Schleppflugzeug als Ersatz der bisher genutzten Regent zu beschaffen. Ein modernes Ultraleichtflugzeug bietet sich da geradezu an, da es diese Geräte vergleichsweise günstig gibt und sie, verglichen mit meist älteren Motorflugzeugen, mindestens ebenbürtige, wenn nicht bessere Schleppleistungen haben und dabei weniger Sprit verbrauchen. Am 25.03. sollte als ein potentielles Muster bei uns zu Besuch kommen: Die Breezer 850 aus Bredtstedt bei Husum. Die kann mit einem modernen Rotax 915 Motor mit 135PS Dauerleistung bis zu 850kg Anhängelast schleppen - daher der Name. Schon am Freitagabend kam sie vorbei und wurde neugierig bestaunt.

Die Breezer in Wilsche angekommen

Damit lässt sich sogar unser Arcus, der mit 800kg maximaler Abflugmasse echt ein schwerer Brocken ist, mit der Breezer per Flugzeugschlepp nach oben befördern.

Probesitzen...

Platz ist selbst für große Leute genug.

Für Schlepps ist es heute Abend aber leider zu spät, also vertagen wir das auf den Samstag.

Samstag morgen sind dann alle ganz wild auf Probeschlepps mit dem Gerät, sowohl als Schlepper vorn, als auch als Geschleppter hinten. Natürlich probieren wir es mit dem Arcus aus und, mit dem Anzug, den das Flugzeug hat, ist der Schlepp schon deutlich vor Halbbahnmarkierung in der Luft. Auf dem Foto, das während des Anfangssteigfluges aufgenommen wurde, ist deutlich zu sehen, dass der Schlepp schon über den Bäumen ist, während unten noch die Startbahn zu erkennen ist. Beeindruckend...

Der Arcus im Schlepp hinter der Breezer

Doch nicht nur die Breezer sorgt für Stimmung - Auch Maurice ist ganz aufgeregt.

Maurice posiert vor den Flugzeugen an der Startstelle

"Da wir mit der DG-500, die wir seit 2020 haben, auch schnell überland gehen wollen, ist natürlich eine Wassertankanlage eine feine Sache, um an schnellen Tagen auch mit der erforderlichen Flächenbelastung unterwegs zu sein. Also haben wir die Wassersäcke mal getestet und für dicht befunden. Damit man das dann auch ungefährlich tanken kann, hab ich im Winter noch eine Tankanlage gebaut."

Tankanlage für Wasserballast an der DG500

Doch wozu das eigentlich, fragen wir ihn. "Der simple Grund ist, wenn man die Tanks direkt aus der Wasserleitung befüllt, der hohe Druck der Wasserleitung. Ist der Tank voll, würde der sofort platzen. Damit das nicht passiert, hat die Tankanlage einen Einlaufanschluss unten und ein einfaches Rohr nach oben als Überlauf. So kann nicht mehr als ein halber Meter Wassersäule auf dem Tank lasten - und das hält er aus" klärt und Maurive auf.

Okay, Zeit auch die DG mal an die Breezer zu hängen - natürlch vollgetankt mit 750kg Abflugmasse. Auch das beeindruckt das Schleppflugzeug wenig, ebenso wie der Arcus sind wir vor Halbbahn in der Luft.

Oben spielt die hohe Flächenbelastung dann ihre Stärke aus. "Krass, die Kurbelt bei 30 Grad Schräglage mit 105kmh und bei 45 Grad immernoch mit 110kmh!" resümiert Nico seinen Eindruck: "Mit der Masse kannst du aus dem Schnellflug ordentlich Höhe rausziehen!" Gesagt getan... ;-)

Fahrt holen und dann hochziehen, man merkt, wie die Masse schiebt

Beim Fliegen kommt uns dann auch noch die ASK-21 vor die Linse, die im Laufe des Tages dann für die Schüler genutzt wird...

Na wer versteckt sich dann da unter der Fläche?

Irgendwann neigt sich dann der Tag dem Ende, Zeit für ein letztes Foto der Breezer vor der Halle vor dem Nachhauseflug Richtung Norden.

Die Breezer vor der Halle

Und auch die Segelflugzeuge haben dann bald Feierabend. Aus dem Astir wird noch ein letztes Foto in den Sonnenuntergang geschossen. Kitschig? Vielleicht, aber nach dem Winter freuen wir uns wie die Kinder auf solche Momente :-)

Sonnenuntergangsfoto aus dem Astir

Techniktage bei den Gymnasien

Geschrieben von Webmaster am .

In den letzten Jahrenwaren Vertreter insbesondere der Jugendgruppe regelmäßig in den lokalen Gymnasien zu den Techniktage anwesend, um den Schülern dort einerseits etwas zu den Hintergründen der Fliegerei zu erklären. Andererseits ging es auch um die Praxis - so hatten wir immer ein Flugzeug zum Reinsetzen und "Anprobieren" vor Ort. Letztes Jahr fiel das leider coronamaßnahmenbedingt aus, dieses Jahr jedoch nicht. Esther Birngruber aus unserer Jugendgruppe, die beide Tage vor Ort war, schreibt:

"Die Techniktage waren richtig cool und haben wirklich Spaß gemacht! Am ersten Tag (Mittwoch den 09.03.) haben Wilm, Arne, Pascal und Dennis zusammen den Discus in die Pausenhalle des Humboldt-Gymnasiums hingestellt. An beiden Flügelenden war entsprechend nur noch wenig Platz, aber es hat zum Glück noch gereicht.

Der Discus in der Pausenhalle

Von der Seite sieht es nicht so eng aus ;-)

Dann ging es um 08:45 uhr direkt los mit den ersten Schülergruppen, die jeweils 15 Minuten da waren, um sich zunächst eine Präsentation anzusehen. In besagter Präsentation durften sich die Schüler erstmal ein mehrminütiges Video anschauen, welches ganz viele Szenen und Videos aus der Fliegerei bei uns in Wilsche zeigt. Im Anschluss gab es natürlich auch die Möglichkeit haben, sich sogar selbst einmal in den Discus reinzusetzen. So konnten sie sich erstmal einen Eindruck verschaffen. Anschließend hat immer einer von uns anschlaulich erklärt, wie ein Segelflugzeug ohne Motor fliegen kann.

Zuschauen und Probesitzen...

 So haben wir dann, den ganzen Tag lang, jeweils 15 Minuten dieses Video gezeigt, Segelfliegen erklärt, Fragen beantwortet und die Schüler im Discus sitzen lassen. Mir persönlich hat es sehr viel Spaß bereitet, immer den letzten Teil zu übernehmen und den Schülern zu erklären, was das alles ist, was sie vor sich im Cockpit haben. Natürlich musste man auch bestimmte Fragen 20 mal am Tag beantworten, wie z. B. „Aber das Flugzeug fliegt nicht wirklich oder?“ oder „Wie kommt das dann in die Luft?“

Es hat sehr viel Spaß gemacht, das alles zu erklären. 

Aufgefallen ist auch, dass, wenn wir Mädchen in der Gruppe hatten, sie dann viel offener waren, wenn ich ihnen alles erklärt habe anstatt einer von den Jungs. Das hat dann dazu geführt, dass ich meistens eher etwas gefragt wurde. Es gab sehr viele Mädchen, die wirklich interessiert waren und das hat mich sehr gefreut.

Esther beim Erklären des Flugzeugs

 Am zweiten Tag, also Donnerstag, haben wir den Discus in die Pausenhalle des Otto-Hahn-Gymnasiums gestellt.

Die Pausenhalle ist größer ;-)

Blick frei aus dem Cockpit zur Präsentationswand

Die Schwierigkeit an dem Tag war, dass alle Schüler in den Pausen durch diese Pausenhalle gehen mussten. Dadurch hat sich um den Discus immer eine große Menschengruppe angesammelt, meistens Kinder, die dann auch noch etwas anstrengender und unberechenbar sind. An dem Tag konnten wir den Discus keine Sekunde aus dem Auge lassen. Auf dem Bild darunter kann man vielleicht ja erkennen, dass da irgendwo der Discus unter den Kindern vergraben ist.

Remmidemmi um den Discus

Aber auch am Donnerstag hatten wir sehr interessierte Schüler und alles, was wir gezeigt und angeboten haben, ist sehr gut angekommen. Hier sieht man auch Sören, wie er gerade die verschiedenen Kräfte, die an einem Flugzeug angreifen, nennt und erklärt.

Sören bei der Flugphysikvorlesung ;-)

Die Techniktage am HG und OHG waren wieder einmal ein voller Erfolg, ansgesichts der Tatsache, dass die Schüler alle zusammen so interessiert waren und so viele Fragen gestellt haben. Es hat auch richtig viel Spaß gemacht mit Arne, Wilm, Pascal und Sören zusammenzuarbeiten und immer flexibel und geeignet auf Gruppen einzugehen. 

Ich freue mich schon auf die Techniktage nächstes Jahr!"

Text und Bilder: Esther Birngruber